Themen

Beschneidung des Herzens

Wie Gott sich Veränderungen von innen heraus vorstellt

Die Diskussion über die Beschneidung von Säuglingen hat viel Aufsehen erregt. „Körperverletzung!“ rufen die einen, „Gottes Gebot!“ halten die anderen dagegen. Tatsächlich sind sich Juden und Moslems in dieser Sache ausnahmsweise einig denn beide Religionen leiten das Beschneidungsritual von Abraham ab. Abraham war der erste Mensch, dem Gott gebot, sich beschneiden zu lassen (1. Mose 17). Damals schloss Gott einen Bund mit Abraham, mit großen Verheißungen für den Vater des Glaubens und der Beschneidung als sichtbares Zeichen dieses Bundesschlusses.

Auch wir Christen berufen uns auf Abraham, aber nicht wegen der Beschneidung. Im Brief an die Römer (Kapitel 4) greift Paulus dieses Thema auf. Er erklärt, dass Abraham aufgrund seines Vertrauens zu Gott gerecht gesprochen und nicht aufgrund der Beschneidung. Vielmehr ist sie nur das äußere Zeichen, das seine Gerechtigkeit aus Glauben besiegelt. Es war also von Anfang an ein Bund des Glaubens, um den es Gott ging. Deshalb ist dieses Bündnis auch für Menschen offen, die nicht körperlich beschnitten sind.

So völlig vom Tisch ist das Thema der Beschneidung deswegen allerdings nicht. Schon im Alten Testament spricht Gott zu seinem Volk „Ihr sollt die Vorhaut eures Herzens beschneiden und nicht länger eigensinnig sein.“ (5. Mose 10,16). Paulus greift das im Neuen Testament auf, indem er erklärt, „die wahre Beschneidung ist keine äußere Handlung, sondern eine Veränderung des Herzens durch den Geist Gottes“ (Röm 2,9). Die ganze Sache mit dem Beschnitten-Werden ist also ein Bild für die Veränderung, die Gott in uns bewirken möchte, weil bzw. indem wir mit Ihm verbunden sind. Das ist der neue Bund, den Gott mit uns in Jesus geschlossen hat! Er möchte uns von innen heraus verändern! Gottes Ziel war von Anfang an ein reines Herz in uns Menschen zu sehen und eine ungetrübte Beziehung zu uns zu führen. Dieses Ziel konnten wir nicht aus eigener Kraft erreichen, deshalb schenkt uns Gott im neuen Bund auch ein neues Inneres, ein beschnittenes Herz, ja sogar besser noch, ein ganz neues Herz. Lassen Sie sich auf Gottes Beschneidungs-Prozess ein! Sie werden sehen es lohnt sich!